RUFFINIHAUS München

ZWISCHENNUTZUNGSPROJEKT RUFFINIHAUS
Leider vorbei…
Wir haben viele interessante Gespräche führen können, tolle Menschen kennengelernt und sicher einiges dazu beigetragen, dass der Verein einer breiteren Masse bekannt wurde. Die Erfahrungen, die wir machen konnten, sind ein großer Lohn für die Mühen, die dieses Projekt mit sich gebracht hat. Die Stimmung vor Ort, die Menschen, mit denen wir in Kontakt kamen, all dies war und ist eine große Motivation für unsere tägliche Arbeit. Wir bekamen sehr positives Feedback, die Vielfalt, mit der wir unserem Raum bespielten, war einzigartig, die Kreativen, die das Angebot der Raumnutzung annahmen, kamen aus den verschiedensten kreativen Bereichen. Freuen Sie sich auf weitere Informationen zu diesem Projekt in der nächsten Ausgabe unserer Mitgliederzeitschrift Klinger Report. Heft 51/18 erscheint Ende April.
Wir hoffen auf ähnliche Möglichkeiten der interkulturellen Zusammenarbeit in der Zukunft, vielleicht ja auch in einer anderen Stadt.

Das Zwischennutzungsprojekt „Ruffinihaus“ wurde ermöglicht vom Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München.
www.facebook.com/Ruffinihaus
www.inmittenkreativ.de


 

vergangene Veranstaltungen

SO WAR`S:
WEIHNACHTLICHES KÜNSTLERTREFFEN DES PAUL-KLINGER-KÜNSTLERSOZIALWERKS IN MÜNCHEN

Am Dienstag, dem 5. Dezember trafen sich die Mitglieder in München zum traditionellen Stammtisch im Kultlokal ROY. In der gewohnt festlich geschmückten Bar von Vereinsmitglied Günter Grauer stimmte uns Waki Strobl mit seinem Zitherspiel auf die Vorweihnachtszeit ein.
  

Einige Mitglieder nutzten die Bühne für einen spontanen Auftritt:

  

Links Sabine Müller, extra aus Berlin angereist, las aus ihrem neuen Buch, Jazzsängerin Jenny Evans (Mitte) improvisierte Weihnachtslieder und Gerhard Schmitt-Thiel (rechts) las weihnachtliche Gedichte – lustige aber auch sehr tiefsinnige.

Astrid von Jenny (unten links) tat es ihm gleich, gefolgt von Franziska Ruprecht (Mitte) mit einer verruchten poetry performance über den Zucker. Den letzten Auftritt des Abends hatte Johanna Baumann (rechts) mit einer bayrischen Weihnachtsgeschichte.
  

Zu guter Letzt freuten sich alle über den dick gefüllten Krabbelsack, der für jeden eine Überraschung enthielt. Und plötzlich war es halb zwölf und die letzten Gäste zogen glücklich nach Hause!